H 40 Turnier der Freundschaft 2014

15.08.2014

Voit/Stumpf wieder "Freundschafts"-Sieger

 

Harmonische Atmosphäre beim "besonderen" Tennisturnier des TC Linden

 
Siegerehrung mit (v.l.) Uli Voit, Franz Bräu, Paul Stumpf, Jens Jahrmann, Christian Fischer, Willi Silberbauer, Vorstand Anton Wittenzellner, Sepp Dötsch und Otto Schwabenbauer. − Foto: Lemberger

Siegerehrung mit (v.l.) Uli Voit, Franz Bräu, Paul Stumpf, Jens Jahrmann, Christian Fischer, Willi Silberbauer, Vorstand Anton Wittenzellner, Sepp Dötsch und Otto Schwabenbauer. − Foto: Lemberger

 

Bereits zum 15. Mal veranstaltete der TC Linden ein besonderes Highlight des Tennisjahres, das für viele Tennisspieler nicht mehr aus dem Turnierkalender wegzudenken ist. Beim Turnier der Freundschaft für Herren 40 setzte sich das Titelverteidiger-Doppel Uli Voit (TC Ruhmannsfelden) und Paul Stumpf (TC Linden) wieder durch.

Die Besonderheit dieses Turniers machen der nicht alltägliche Modus und die freundschaftliche Atmosphäre aus. Auch dieses Jahr konnte der TC Linden mit Vorstand Anton Wittenzellner viele Tennisbegeisterte von Schönberg bis Roding und Neuhausen begrüßen. Gespielt wurde in zwei Gruppen mit jeweils sieben Teams im Modus jeder gegen jeden. Bei dieser Veranstaltung wird im Gegensatz zum normalen Tennismatch auf Zeit gespielt. Eine Sirene zeigt den Start an und nach 30 Minuten den Endpunkt eines Spiels. In den Gruppenspielen das Nachsehen hatten die mitfavorisierten Doppel Otto Eisner/Otto Seidl (TC Rotwald Zwiesel), Günter Seitz (TC Linden)/Franz Hurzelmeier (TC Frauenau), Martin Wenig (TC Osterhofen)/Christian Reim (TC Rinchnach) oder Roland Reichenberger (TC Regen)/Jürgen Pöschl (TC Bayerisch Eisenstein). Die beiden Gruppenersten qualifizierten sich für die Halbfinals. Im ersten Halbfinale setzten sich die späteren Sieger Uli Voit/Paul Stumpf nach 30 Minuten mit 6:2 gegen Christian Fischer/Sepp Dötsch (Geiersthal/TC Zwiesel) erwartungsgemäß durch. Das zweite Halbfinale wurde im Kurz-Tie-Break entschieden. Nach der vorgegebenen Zeit stand es zwischen Jens Jahrmann/Franz Bräu (Neuhausen) und Willi Silberbauer/Otto Schwabenbauer (Hohenwart/ Roding) 5:5. Letztlich lagen die Neuhausener mit den etwas kraftvolleren Schlägen vorn. Im Spiel um den 3. Platz behaupteten sich aber dann die Routiniers Silberbauer/Schwabenbauer dann gegen Fischer/Dötsch mit 6:2. Das Finale konnten Jahrmann/Bräu lange Zeit offen halten, doch Voit/ Stumpf siegten dank fast fehlerlosem Spiel und gefühlvollen Schlägen am Ende verdient mit 6:4.

Vorstand Anton Wittenzellner und Sportwart Markus Lemberger nahmen die Siegerehrung vor. Der Dank galt Teilnehmern, Sponsoren, Helfern und der Turnierleitung. Die vier Erstplatzierten erhielten Sachpreise bzw. die Sieger Voit/Stumpf einen Einkaufsgutschein und den Wanderpokal des Turniers.